Impuls in besonderen Zeiten – Nr. 62

Die Macht der Träume

Liebe Schwestern und Brüder,
„Träum weiter“ stand vor Jahren auf dem Spielzeitkalender des Bochumer Schauspielhauses.
Was träumen die Bretter, die die Welt bedeuten? Können wir ihre Träume erkennen und richtig deuten? Oder sind Träume Schäume?

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, äußerte sich zum synodalen Weg kürzlich so: „Es sind Texte debattiert worden, die … in Worte gefasste Träume …“ sind (katholisch.de vom 7.9.2021).
Dazu bemerkte Kardinal Gerhard L. Müller,  „dass es bei diesem Schauspiel vor einer kirchenfremden Öffentlichkeit um die Macht geht und nicht um die Wahrheit des Evangeliums“ (deutschlandfunk.de vom 3.10.2021).

Die Wahlen zum Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand Anfang November steht unter dem Motto: „Ohne uns geht es nicht.“
Also, wenn Maria, die Mutter Gottes, ihren Traum mit der Botschaft Gabriels nicht ernst genommen hätte, gäbe es kein Evangelium, oder?

Träum weiter.

Liebe Grüße von 

Renate Gottschewski